Gut zu wissen Der richtige Polster

Für Polster gelten 4 Anforderungen, die bei der Wahl zu beachten sind:

  • 1. Der Polster sollte eine verschiebbare, verformbare Füllung besitzen, um die unterschiedlichen Unterstützungshöhen beim Wechsel der Schlafposition auszugleichen.
  • 2. Die Füllung des Polsters sollte eine gute Federkraft besitzen, um die Last des Kopfes aufzunehmen.
  • 3. Die einfache Reinigung des Polsters ist von Vorteil, um Milben und Bakterien durch regelmäßige Pflege, die Lebensgrundlage zu entziehen.
  • 4. Der Polster sollte in der Lage sein, Feuchtigkeit nach außen abzugeben, um ein angenehmes Schlafklima zu gewährleisten.
Nach spätestens 3 Jahren lässt die Elastizität der Füllung nach, egal ob es sich um Daunenoder Federn, Wolle oder Markenfasern handelt.

Vorteile der Nackenkissen

70 % aller Menschen leiden an Nackenproblemen, die bei der Wahl des richtigen Polsters vermeidbar wären. Eine unnatürliche Schlafhaltung ist oft Ursache für Beschwerden im Nacken- und Schulterbereich sowie von Kopfschmerzen. Bei zu hoher, zu tiefer, zu harter oder zu weicher Lagerung des Kopfes treten Verkrampfungen und Verformungen von Sehnen, Bändern und Muskeln auf.

Langjährige Forschungen und Produkentwicklung im Bereich des Polsters in Zusammenarbeit mit Ärzten und wissenschaftlichen Instituten haben eine Fülle von unterschiedlichen Nackenstützkissen auf den Markt gebracht.

Seitenlage:
Die Halswirbelsäule liegt gerade, der Kopf ruht gestützt in einer Mulde.
- Entlastung der Halswirbelsäule
- Entspannung der Schulterpartie
Rückenlage:
Die Halswirbel bilden einen leichten Bogen, der Kopf liegt in der richtigen Höhe.
- Entlastung der Halswirbelsäule
- Entspannung der Muskulatur

 
Nackenstützkissen haben eine körpergerechte Form, sodass Kopf und Nacken anatomisch richtig abgestützt werden und ein entspanntes Liegen und somit ein erholsamen Schlaf ermöglicht wird.